Donnerstag, 14. Oktober 2010

Illuminati 9-11

Wer profitiert von den grausamen Anschlägen am 9. September? Der Islam? Israel? Oder sind es jene, die eine neue Weltordnung schaffen wollen auf den schwelenden Trümmern der amerikanischen Souveränität?

Es gibt unbestreitbar seit 9-11 einen fortgesetzten Angriff auf die amerikanischen "Bill of Rights" - mehr Rechte von US-Bürgern aber auch Besuchern der USA wurden beschnitten als in den vergangenen 200 Jahren. Kann man es schon einen Polizeistaat zu nennen? Kann man es nicht eigentlich schon Kriegsrecht nennen?

Überall in den westlichen Demokratien wurden Menschenrechte und Bürgerrechte, die lange erkämpft wurden, abgeschafft, wie es vorher nie möglich gewesen wäre.

Kriege gegen Irak und Afghanistan mit Millionen Toten....

Begründung: Kampf gegen den Terror...

In diesem 86 - Minuten Video lüftet ein ehemaliger FBI-Agent den Deckel und bestätigt die "offizielle" Beteiligung amerikanischer Behörden am World Trade Center-Anschlag.

Wenn die Informationen korrekt sind, muss man nach diesem Video wirklich von einem "Inside Job" reden. Das bedeutet: Amerika wurde belogen, die Welt wurde belogen.

Dieses Video wird erschüttern und schockieren.

Der Film heisst im Original "Illuminazi 9-11" und erzählt schier unglaubliche Dinge im Zusammenhang mit 9-11 in einer klaren Sprache. Wenn das die Wahrheit ist, ist dies der Beginn des Dritten Weltkriegs. Machen wir uns nichts vor.

Schauen Sie sich das Video an und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung dazu.
Zu schockierend um wahr zu sein? Sehen Sie selbst...

Hinweis: doppelklicken Sie das Video um es in Vollbild zu sehen.

9/11 - kontrollierte Sprengungen

einen interessanten Zusammenschnitt mit Zeugeninterviews möchte ich hier vorstellen.
Thema: 9/11 Controlled Demolitions

mag sich jeder sein eigenes Bild dazu machen. Das Video ist in englischer Sprache.

Hinweis: doppelklicken Sie das Video um es in Vollbild zu sehen.

Samstag, 9. Oktober 2010

9/11 und der Absturz "auf" das Pentagon

Ein sehr interessanter Aspekt zu dem angeblichen Flugzeug-Attentat auf das Pentagon hat der Top-Blogger Freeman bereits 2009 ins WWW gestellt - da mir dieser Bericht aber erst heute zugespielt wurde, möchte ich hier diesen Artikel jetzt ebenfalls veröffentlichen, denn er beinhaltet eine kleine Sensation:

Zwei engagierte Leute aus Kalifornien, die sich Citizen Investigation Team (CIT) nennen, waren mit der bisherigen Aufklärungsarbeit der Medien, aber auch der 9/11 Truther, über den Pentagon Einschlag nicht zufrieden und haben sich selber auf den Weg nach Washington begeben, um dort eigene Recherchen zu machen.

Sie haben die ganze Gegend abgegrast und Zeugen des 11. September gesucht. Craig Ranke und Also Marquis haben Leute befragt, welche das Flugzeug, welches angeblich in das Pentagon knallte, mit eigenen Augen gesehen haben.

Dabei sind sie auf erstaunliche übereinstimmende Aussagen gestoßen, welche dem offiziellen Ablauf völlig widersprechen. Sie fragten die Zeugen, was sie gesehen haben, wann sie es sahen und von wo aus sie es gesehen haben.

Ihre Forschungsarbeit haben sie auf ihrer Webseite “thepentacon.com” (frei übersetzt: der Pentagon-Betrug), veröffentlicht.

13 befragte Zeugen sagten aus, sie hätten ein Flugzeug nördlich der Citgo Tankstelle vorbei fliegen sehen, nicht südlich wie die offizielle Story es erzählt.

Warum ist das wichtig? Weil die wirkliche Flugroute welche der angebliche Flug 77 ins Pentagon nahm, absolut entscheidend ist. Wenn die Maschine aus einer ganz anderen Richtung laut Zeugen kam, dann stimmt die ganze Geschichte der US-Regierung nicht.

Die CIT haben jeden Zeugen die Flugroute, welches sie meinen, das Flugzeug genommen hat, auf einer Landkarte eintragen lassen.

Es ist verblüffend, alle 13 Personen haben fast den gleichen Anflugweg gezeichnet, der ganz anders ist als die offizielle Darstellung.

Wie wir auf dem folgenden Foto sehen, laufen die gelben Linien der Zeugen fast gleich übereinander nördlich an der Citgo Tankstelle vorbei. Die schwarze gerade Linie soll aber Flug 77 laut US-Behörden südlich genommen haben.

Ein krasser Unterschied. Wenn man die Aussagen der 13 Zeugen zusammen nimmt, dann spricht das sehr gegen die offizielle Version des Pentagon-Angriffs.



Wenn die Maschine nördlich der Citgo, wie die Zeugen sagen, geflogen ist, dann kann die Maschine nicht den Schaden verursacht haben, der von offizieller Seite behauptet wird, zum Beispiel sie hätte die Lichtmasten abgerissen...

Die Beweise, welche CIT zusammengetragen hat, sind aus folgenden Gründen glaubhaft:

Drei der Zeugen sind Polizisten, die an diesem Tag im Dienst waren. Es handelt sich um Wachpersonal des Pentagon. Die meisten anderen sind Regierungsbeamte, die an diesem Tag gearbeitet haben. Der Arbeitsort und die Arbeitszeit dieser Personen wurde überprüft.

Wichtig ist, Polizisten sind dazu ausgebildet, Beobachtungen über Ereignisse zu registrieren und ganz genau wiederzugeben.

Sergeant William Lagasse war um 9:37 Uhr am Morgen des 11. September 2001 gerade dabei sein Polizeifahrzeug an der Citgo Tankstelle zu tanken, als der Jet an ihm vorbeiflog. Er sagte aus, er ist sich 100 prozentig sicher, die Maschine flog nördlich der Tankstelle vorbei, und er sagte, „da wette ich mein Leben drauf.“

Alle anderen Zeugen wurden völlig getrennt voneinander befragt und sagen das selbe aus, es war nördlich.

Jede Aussage wurde auf Video aufgenommen und die Aussagen sind auf der o.a Webseite zu sehen. Man kann deshalb die Personen in ihrer Stimme, ihrer Mimik und Körpersprache genau beobachten und seine Schlüsse daraus ziehen.

Nach dem sie tausende Stunden haargenauer Untersuchung und Analyse der Aussagen vorgenommen haben, sind Ranke und Marquis zum Schluss gekommen, das Flugzeug, welches die Zeugen gesehen haben, hat nicht das Pentagon getroffen, sondern ist über das Gebäude hinweg geflogen, während gleichzeitig eine Explosion mit großem Feuerball stattfand, mit anschließenden Rauch, der aufstieg, der die sich entfernende Maschine verdeckte.

Die meisten Zeugen meinen, es gab einen Zusammenhang zwischen der Maschine, die sie sahen, und der Explosion, das heißt , sie sei scheinbar in das Pentagon gestürzt. Das ist aber nicht möglich, wie ich gleich erklären werde. Es sollte nur für alle Beobachter so aussehen, Flugzeug ... Explosion ... also ist sie dort eingeschlagen.

Dieser Zusammenhang ist psychologisch erklärbar, weil eine Stunde vorher sie in x-facher Wiederholung den Einschlag in den Südturm des WTC in Manhattan im Fernsehen gesehen haben und dadurch programmiert waren dies so zu interpretieren. Die meisten Zeugen waren sich bewusst, Amerika wurde angegriffen und deshalb war es verständlich, zu glauben, der Feuerball wurde durch den Einschlag der Maschine verursacht, und nicht durch eine vorher platzierte Bombe, einen Marschflugkörper oder was auch immer, der genau synchron beim Überflug explodierte.

Daten, welche eine US-Behörde herausgegeben hat, bestätigen die 13 Zeugenaussagen und ihre Version der Flugroute, bestätigen den Überflug, und widersprechen damit völlig dem, was die US-Regierung als Kurs und Hergang behauptet. Man kann also mit offiziellen Angaben die offizielle Version widerlegen.

Das ist sehr erstaunlich. Noch erstaunlicher ist, dass Journalisten der etablierten Medien nicht auf diesen Widerspruch aufmerksam geworden sind und Fragen stellen.

Das hat mit Mutmaßungen und Verschwörung nichts zu tun. Wenn zwei offizielle Aussagen im Gegensatz zu einander stehen, dann stimmt gewaltig etwas nicht. Dann "stinkt" die Story. Nur keinen interessiert das scheinbar. Es gibt keinen einzigen neugierigen Journalisten, der die vorliegenden Fakten zur Kenntnis nimmt, sie berichtet, oder den Ungereimtheiten nachgeht. Dabei ist das eine Sensation, und schreit nach einer neuen Untersuchung.

Eigenlich müsste die Presse diese Recherchearbeit machen, anstatt es den beiden Wahrheitsssuchern zu überlassen. Aber darauf können wir vergeblich warten. Die Aufgabe der Medien ist scheinbar nicht, den wahren Hergang herauszufinden, sondern offensichtlich alles zu tun, um die Wahrheit zu unterdrücken und die mittlerweile wirklich offensichtlichen Ungereimtheiten in der offiziellen Version der US-Regierung aufrecht zu erhalten.

Wie bekannt, stand eine 50 Meter hohe Antenne genau im Weg der offiziellen Flugroute. Allein deshalb kann schon aus diesem Grund die Story SO niemals so stimmen, wie sie dargestellt wird. Flug 77 wäre beim Anflug mit dieser Antenne kollidiert und so wahrscheinlich gar nicht zum Pentagon durch gekommen. Und wenn die Maschine die Antenne zuerst überfliegen musste, dann war sie zu hoch, und konnte nicht auf Bodenhöhe ins Pentagon fliegen. Also, was nun?

Ein weiterer interessanter Beweis kommt nun dazu:

Es wurden angeblich zwei Blackboxen der am 11. September beteiligten Maschinen gefunden. Eine davon soll von Flug 77 sein. Die amerikanische Luftaufsichtsbehörde wurde durch einen Antrag laut „Freedom of Information Act“ gezwungen, die Daten aus dem Flugdatenschreiben herauszugeben. Diese Daten wurden von Experten, die Piloten sind, in einen Flugsimulator eingespielt und der Kurs nachgeflogen. Es stellte sich dabei folgendes heraus:

„Das erstaunliche ist, dass die Flugroute laut Datenschreiber völlig anders ist, als die offizielle Erklärung der US-Regierung. Die Maschine, die angeblich Flug 77 sein soll, ist nicht dem berichteten Weg auf das Pentagon zugeflogen, wie uns erzählt wird, und kann deshalb nicht die Strassenlampen umgrissen haben, sondern kam definitiv aus einer anderen Richtung.“


„Wir sehen auf den offiziellen Darstellungen, wie gut dieser unerfahrene Pilot, der noch nie eine 757 in der Hand hatte, die Manöver meistert: mit einer Geschwindigkeit von 550 Km dreht er eine 330°Kurve im Sinkflug. Kurz vor dem Pentagon hat die Boeing sogar 800 Km drauf. Zu notieren ist die Flughöhe am Schluss, 60 Meter über Grund, also viel zu hoch, um die Laternen und das Pentagon mit einer Höhe von 20 Metern zu treffen. Sie muss drüber geflogen sein.“

Fazit: Nicht nur sagen 13 Zeugen aus, die Maschine die auf das Pentagon zusteuerte, ist nördlich der Citgo Tankstelle vorbei eine ganze andere Route geflogen, die Daten aus der Blackbox bestätigen sogar diese Aussagen, und sie bestätigen auch, dass die Maschine viel zu hoch war, und deshalb niemals in das Pentagon fliegen konnte, sondern im Tiefflug darüber flog.

Die Explosion stammt demzufolge von einer Bombe oder von einem anderen Fluggerät, was gleichzeitig passierte. Jeder Beobachter musste annehmen, diese zwei Beobachtungen hängen zusammen, dabei verschwand die Maschine hinter der Rauchwolke. Außerdem stand auf der offiziellen Route eine 50 Meter hohe Antenne im Weg...

Jetzt werden sich einige von euch fragen, wo ist die hin und wo gelandet?

Dass können wir nicht wissen, aber schaut euch dieses Foto an. Einige Kilometer hinter dem Pentagon befindet sich der Ronald Reagan Flughafen, die Landebahn ist fast genau in Flugrichtung. Die Maschine könnte also im Tiefflug auf das Pentagon zugesteuert haben, und danach sofort runter gegangen sein zum Landeanflug auf den Flughafen und wurde deshalb nicht gesehen, wie sie wegflog, und auf dem Radar war sie dann auch nicht mehr zu orten. Aber das ist Spekulation und nicht bewiesen. Trotz alledem, eine sehr interessante Perpektive dessen, was gewesen sein kann.



Es ist nicht die Aufgabe der 9/11 Truther, zu beweisen, was an diesem Tag stattfand, das können wir gar nicht, wir können nur auf die offensichtlichen Ungereimtheiten hinweisen. Die Regierung muss ihre Version beweisen, nur das tut sie nicht, sondern wir sollen brav die "offizielle Version" glauben, und vor allem nicht nachfragen, denn sonst sind wir, wie gesagt, ja Verschwörungstheoretiker....

Allerdings, nur mal so zum Demokratieverständnis: In einem Rechtsstaat muss der Angeklagte nicht seine Unschuld beweisen, sondern der Ankläger, in diesem Fall die US-Regierung, muss die Schuld des/der mutmaßlichen Täter beweisen.

Das tut sie aber nicht, sondern sie sagt nur: so, wie wir es erzählen, war es und basta, und jeder der das anzweifelt und sogar Belege dafür hat, ist ein Spinner oder, wie gesagt, das übliche Totschlagswort: ein Verschwörungstheoretiker.

Der offizielle Ablauf des Angriffs auf das Pentagon ist mit diesem Bericht hier definitiv widerlegt. Daran gibt es keinen Zweifel.

Nun wäre die US-Regierung dran, dazu Stellung zu nehmen. Herr Obama, Sie haben das Wort....