Freitag, 24. September 2010

Ahmadineschad und 9-11

Während der Rede des Iranischen Präsidenten verließen zahlreiche Delegierte, besonders aus Europa und USA, den Sitzungssaal in New York.




Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach im Deutschlandfunk davon, Ahmadineschads Äußerungen seien »abwegig und verletzend«, wobei sich in diesem Zusammenhang generell erstmal die Frage stellt, wie etwas denn verletzend sein kann, wenn es ja gleichzeitig abwegig ist? Nun, das sind eben die Verbalunfälle des frisch vermählten Guido W.

Aber damit sind wir dann beim Kern und zurück beim Ernst der Sache: Der besteht auf jeden Fall darin, dass sich der Mainstream aus Politik und Medien seit neun Jahren gebetsmühlenartig gegenseitig in der Aussage unterstützt, die USA hätten mit den Terroranschlägen nur als Opfer, nicht aber als Täter zu tun.

Das wird immer und immer wieder vorgebetet und man fragt sich natürlich, ob jemand von denen, die das permanent wiederholen, sich eigentlich mal die Mühe gemacht hat, die vielen Ungereimtheiten dieser Anschläge zu sichten und zu bewerten.

Inzwischen scheinen die sogenannten "Volks"-Vertreter und Lemminge der Mainstream Medien gar nicht mehr mit zu bekommen, dass ein nicht kleiner Teil der Bevölkerung weltweit durchaus anderer Auffassung ist.

Es existieren mittlerweile Massen an Büchern und Filmen zum Thema »USA und ihre eventuellen Verwicklungen in die Anschläge«. Die Fragen, die darin diskutiert werden, mögen, je nach Sichtweise, ja durchaus zu unterschiedlichen Schlüssen führen, aber sie müssen gestellt werden - und vor allem müssen sie endlich mal beantwortet werden.
Das geht aber nur, wenn man sich auch ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt und ALLE Argumente sichtet und bewertet.



Wie sagte Ex US-Präsident Bush, bevor er ging, in einem Interview: "man wird noch in langer Zeit nicht den Hauch einer Ahnung haben, was wir im Weissen Haus wirklich getan haben"

Dieser Satz allein gibt zu denken.

Bringt man ihn dann zum Beispiel in Zusammenhang mit der Aussage von Bush, er "habe im TV gesehen, wie die erste Maschine in den Nordturm flog"...

...obwohl es davon (offiziell) überhaupt keine Bilder gab - denn die ersten Bilder wurden gedreht, als der Turm bereits getroffen war...

... dann wirft auch das Fragen auf, die beantwortet werden müssen.

Die mittlerweile bewiesenen Lügen der USA vor der UN zum Thema Irak, mit denen der Angriff begründet wurde, die unmittelbare "Ausrufung" des Kriegs gegen den Terror, der neben den Kriegen gegen Irak und in Afghanistan auch zu bisher nicht für möglich gehaltenen Einschränkungen der Menschenrechte und Freiheitsrechte weltweit geführt hat, lässt durchaus auch die Interpretation zu, dass es entweder "gerade recht kam" oder eben, geplant war, um genau das umzusetzen.

Hier auf dieser Seite jedenfalls bleiben wir am Thema dran, denn die Wahrheit bahnt sich immer ihren Weg, auch wenn es lange dauern mag.