Samstag, 21. März 2009

Willi Nelson bezweifelt die offizielle Version



Die amerikanische Ikone Willie Nelson äußerte in einer landesweit ausgestrahlten Radiosendung seine gravierenden Zweifel über die offizielle Geschichte von 9/11. Unter anderem betonte er, dass seiner Ansicht nach die Twin Tower ähnlich wie Casino-Gebäude in Las Vegas implodiert worden waren:

"Ich sah diese Türme fallen und ich habe eine Implosion in Las Vegas gesehen; es gibt zu viele Ähnlichkeiten zwischen den beiden und ich sah ein Gebäude fallen das von nichts
getroffen worden war,"

sagte Nelson über die Zwillingstürme und WTC-Gebäude 7.

"Wie naiv sind wir; was glauben die was wir denen abkaufen?"

fragte Nelson und betonte, dass seine Zweifel bereits am Tag der Anschläge entstanden.

"Ich sah einen [Turm] einstürzen und es war einfach so symmetrisch; ich sagte wartet eine Minute, ich sah das erst letzte Woche bei dem Casino in Las Vegas und du siehst diese Implosionen ständig und der nächste fiel und ich sagte: Hölle, noch einer! Und die versuchen mir zu sagen, dass ein Flugzeug das getan hat und ich kann das nicht hinnehmen,"

sagte Nelson. Der ehemalige Highwayman, der erst vergangenes Wochenende beim Superbowl aufgetreten war, fragte weshalb Afghanistan ein unmittelbares Ziel nach 9/11 wurde obwohl laut der offiziellen Erklärung hauptsächlich Saudi-Araber verantwortlich gewesen waren.

"Wenn ich geschlagen werde, dann sehe ich mich gerne um wer das getan hat bevor ich anfange, gegen jeden im Raum [meine Fäuste] zu schwingen,"

sagte Nelson.

"Wir werden hier angegriffen und bevor du es merkst springen wir auf jeden in der Stadt; wenn wir also von Saudi-Arabien angegriffen wurden, dann denke ich haben wir ein paar Fragen die von diesen Leuten beantwortet werden müssen."

Nelson erklärte, dass Enthüllungen im Bezug auf die angebliche Unbefangenheit der 9/11-Untersuchungskomission und deren enge Verbindungen zum weißen Haus ihn nicht überraschten.

"Was ist nötig damit wir erkennen, dass wir wieder einmal verladen werden?"

schloss er.
Nelson ist beileibe nicht die erste prominente Persönlichkeit die 9/11 in Frage stellt. Im März 2006 äußerte Charlie Sheen seine Zweifel und ein Jahr später folgte ihm sein Vater. Neben Individuen aus der Unterhaltungsindustrie haben Professoren, Wissenschaftler, Politiker und andere Experten die Ungereimtheiten in der offiziellen Geschichte aufgedeckt.
Das Thema war sogar kürzlich der Inhalt einer ernsthaften Debatte im japanischen Parlament. Im vergangenen Dezember erzählte der ehemalige italienische Präsident Francesco Cossiga Italiens meistrespektierter Zeitung, Corriere della Sera, dass die Anschläge von der CIA und dem Mossad durchgeführt worden waren und dass dies innerhalb von Geheimdiensten weltweit bekannt sei. Der ehemalige deutsche Bundesminister Andreas von Bülow benannte amerikanische Geheimdienste ebenfalls öffentlich als die Täter. Nelsons Kollegen in der Welt der Country Musik, die Dixie Chicks, wurden vom Establishment scharf angegriffen als sie die Bush-Administration vor der Irakinvasion kritisiert hatten.

Unter anderem wurde inzwischen von ABC-News und AOL News die Meldung aufgegriffen. Der Link führt zu einem eingebetteten Videoclip über Nelsons Aussagen aus der Alex Jones Show.
ABC News waren dreist genug, nicht einmal anzugeben wo Nelson diese Kommentare gemacht hatte. Der Drudge Report hatte ebenfalls einen Bericht; dieser wurde jedoch bald wieder entfernt.

Die Entscheidung von ABC News, der Sache Aufmerksamkeit zu geben, wird vermutlich den Rest der Massenmedien unter Druck setzen.

Das Original Interview hier

Keine Kommentare: